Verletzungen am Fuß

Blasen entstehen an den Füßen durch Druck oder Scheuern der Strümpfe und Schuhe, oder bei großer Beanspruchung der Füße, zum Beispiel bei langem Stehen oder beim Wandern. Öffnen Sie die Blase nicht selbst mit einer Nadel. Hier besteht das Risiko einer Entzündung, da Keime und Bakterien auf die Haut unter der Blase gelangen können. Entfernen Sie die Blasen nicht, sondern schützen Sie diese durch ein Pflaster, bis die Blasen eingetrocknet sind. Sollte es trotzdem zu Infektionen der Wundstelle gekommen sein,  suchen Sie einen Arzt oder Spezialisten auf.

Ermüdungsbruch ist eine oft unerkannte schwere Verletzung, die sehr häufig im Fußbereich vorkommt. Vor allem sind Laeufer und Springer Davon betroffen. Diese Art des Knochenbruches entsteht durch die oftmaligen Wiederholungen einer Maximalbelastung in Wettkampf und Training. Der so instabil gewordene Fuß schmerzt höllisch und schwillt stark an. Jeder Schritt ist nur noch qualvoll. Der Spezialist wird bei diesen Signalen schnell zur richtigen Diagnose finden, die durch ein einfaches Röntgenbild des Fußes bestätigt wird. Durch eine funktionelle Schienung des Mittelfußbereiches kann der akute Schmerz rasch behoben werden. Selten muß bei nicht heilenden Brüchen eine Knochenverplattung vorgenommen werden.

Fersensporn (Kalkaneussporn) ist eine dornartige Ausziehung an der zehenwärts gerichteten Seite des Fersenbeins. Diese Veränderung bereitet große Schmerzen beim Auftreten. Dies kann besonders lästig für den Betroffenen sein, da sehr oft die Lebensqualität eingeschränkt wird. Ursache für den Fersensporn ist eine lang dauernde Überbelastung des Fußes;  im Speziellen der großen Sehnenplatte unter der Fußsohle durch Senk- und Plattfuß. Es gibt vier Therapieformen:

  1. Einlagen nach Maß.
  2. Entzündungshemmende Medikamente.
  3. Stoßwellentherapie.
  4. Operation als letzter Ausweg.

Nagelverletzungen: Blutunterlaufenen Nägel werden vom Arzt mit einer sterilen Nadel angebohrt, damit das gestaute Blut ablaufen kann. Der Druck läßt nach und der Nagel bleibt erhalten. Eingewachsene Fußnägel sind schmerzhaft und nicht zu unterschätzen. Sie entstehen meist durch falsches Schneiden. Beim Tragen zu enger Schuhen kann es passieren, daß der Fußnagel nicht im Nagelbett wächst, sondern dieses verläßt und nach unten schmerzhaft einwächst. “Doktern” Sie nicht selbst daran herum. Aus der kleinen Entzündung kann sich bei unsachgemäßer Behandlung schnell eine Infektion oder Abszeß bilden. Einen eingewachsenen Fußnagel behebt der Fußpfleger oder der Arzt.

Sehnen: zählen wie Bänder zum sogenannten straffen Bindegewebe. Sehnen übertragen die Kräfte vom Muskel auf die Knochen und wirken sowohl dämpfend, als auch Kraft verstärkend. Sehnen-Verletzungen zeigen sich durch die eingeschränkte Funktion der Muskeln neben Schwellungen und Schmerzen.

Die Achillessehne ist die kräftigste Sehne des menschlichen Körpers. Gerade Fußballer fürchten den Sehnenriß nach einem Tritt vom Gegner in die Ferse. Die Folge ist eine Operation mit verletzungsbedingter Ausfallzeit von bis zu drei Monaten.

Entzündungen im Bereich der Sehnen treten bei Überbelastung wie zum Beispiel bei Langstreckenläufern auf. Besonders wenn diese auf hartem Boden trainieren. Bei Untrainierten oftmals wenn die plötzlich ein ungewohntes Training aufnehmen. Beschwerden können auch beim längeren Bergauflaufen oder Laufen in Sand auftreten. Gegen die Schwellung im Bereich der Sehnenscheiden helfen entzündunghemmende Mittel, sowie eine intensive, früh einsetzende physikalische Therapie, die der Spezialist verschreiben sollte.

Verstauchung bedeutet immer eine Überschreitung des normalen Belastungsrahmens eines Gelenkes oder eines Knochens. Der Fuß wird zum Beispiel beim heftigen Aufkommen auf unebenem Boden gestaucht und oft gleichzeitig verdreht. Verstauchungen zählen zu den häufigen Sportverletzungen des gesamten Fußes. Dabei kommt es oft auch zu einer Zerrung des Kapsel-Band-Apparates mit Einrissen im Gewebe. Die Folge daraus sind Schwellungen bis hin zu den langdauernden Knochenödemen( sehr gefährdet ist hier das Sprungbein), Blut- und Gelenkergüssen. Als Erste-Hilfe-Maßnahme helfen Kälteanwendungen durch kühlende Umschläge oder Kältesprays und Schonung.