Krallenzehe Hammerzehe München

Krallen- und Hammerzehen sind häufig zusätzliche Leiden bei Hallux valgus Leiden und können gleichzeitig operativ mit versorgt werden.

Bei Hammerzehen kommt es zu einer Kontraktur im gebeugten Endgelenk meistens der 2.-4. Zehe. Das Endgelenk ist dann maximal gebeugt, bewegungssteif und schmerzt beim Gehen.

Bei der Krallenzehe ist das Grundgelenk überstreckt, während das Zehenmittel- und -endgelenk gebeugt sind. Auch hierbei ist die Beweglichkeit im Endstadium vollkommen eingeschränkt. Die betroffene Zehe schmerzt meistens durch den Druck des gebeugten Gelenkes gegen den Schuh. Es bildet sich  ein Clavus (Hühnerauge) an der betreffenden Stelle, welches außerordentlich schmerzhaft sein kann. Operativ stehen verschiedene Behandlungsmoeglichkeiten zur Verfügung. Die meist verbreitete ist die Operation nach Hohmann. Hier wird ein Teil des Grundgelenkknochens entfernt und die Zehe dann wieder in eine Streckstellung gebracht.