Arthrose ist eine Abnutzungserscheinung der Gelenke. Der Alterungsprozeß verändert den Stütz- und Bewegungs-Apparat und wirkt sich auch auf die Funktionsfähigkeit der Füße aus. Die Grundlage für unsere Beweglichkeit sind unsere Gelenke. Die Gelenkflächen sind mit einer Knorpelschicht überzogen um Reibung zu vermindern. Gehen die Knorpelüberzüge durch Abnutzung oder durch eine Erkrankung verloren, kommt es zu Belastungs- und Bewegungsschmerzen. Der Knorpel verliert dabei allmählich seine Elastizität. Er wird spröde, splittert und schließlich zerstört. Eine solche Schädigung verursacht eine starke Reibung. Der Knochen gerät in Mitleidenschaft, das Vollbild nennt man Arthrose.

Für die verschiedenen Stadien von I – IV stehen dem Fußspezialisten heute eine Reihe moderner Verfahren zur Verfügung. Alternativ können Oberflächenersatzimplantate, Versteifungsplatten oder Vollersatzimplantate zur Anwendung kommen. Welche eingesetzt werden hängt von der Erfahrung des Fußspezialisten und der individuellen Erkrankung ab.

Sportliche Aktivität wirkt dem altersbedingten Abbau von Muskelmasse entgegen. Eine trainierte Muskulatur ist der beste Gelenkschutz. Bei Senioren, die an Arthrose leiden, zeigt regelmäßige und maßvolle sportliche Betätigung positive Wirkung. Gelenke müssen belastet werden, um in Funktion zu bleiben. Eine Schonhaltung würde Gelenke nur steif werden lassen. Regelmäßiges Training fördert auch die bessere Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen und verhindert die Ablagerung von Fettdepots auf den Gleitflächen der Gelenke. Bei Arthrose sollte der Patient im Gespräch mit seinem Arzt klären, welche Sportart für ihn optimal ist. Ihre Praxis bei Hallux Rigidus.